DIE GESCHICHTE

Monforte d’Alba geht auf die Römerzeit zurück.

Zweifellos war Monforte aufgrund seiner Lage (Mons – Fortis) ein militärisch strategischer Ort.
Nach der Zeit der Longobarden stand der Ort unter verschiedenen Lehnsherrschaften, bevor er dann dank der Savoyer an die Familie der Markgrafen von Carretto ging.

Interessant sind einige Fresken in den kleinen Kapellen der Vororte.

Monforte ist außerdem eng mit der Geschichte der Katharer verbunden, die im 11. Jahrhundert hier verfolgt und von den Kreuzrittern des Erzbischofs Ariberto d’Intimiano nach Mailand deportiert wurden.

In der lombardischen Hauptstadt gibt es heute noch den Corso Monforte, eine Straße, die an das Massaker erinnert.